Wer wir sind

Wir sind die Koordinierungs-Stelle für die Erhaltung des schriftlichen Kultur-Guts.
Die Abkürzung dafür ist KEK.
Koordinierungs-Stelle bedeutet:
Wir helfen anderen bei der Zusammen-Arbeit.
Schriftliches Kultur-Gut bedeutet:
Die Menschen haben wichtige Dinge aufgeschrieben.
Diese Dinge sind wichtig für unsere Kultur.
Denn sie zeigen:
So war das Leben früher.
Dazu gehören zum Beispiel:

  • Bücher
  • Urkunden
  • Akten

Die KEK kümmert sich darum,
dass wir diese Dinge auch in der Zukunft noch haben.

Früher gab es keine Computer.
Die Menschen haben auf Papier geschrieben.
Papier kann kaputt gehen.
Es kann brüchig werden.
Es kann zerreißen.
Und man kann es verlieren.

Deshalb sollen diese Papiere restauriert werden.
Restaurieren bedeutet:
Kaputte Papiere werden repariert.
Und die Papiere werden haltbar gemacht.
Damit sie nicht kaputt gehen.
Denn diese Papiere sind wichtig für unsere Kultur.
Die Menschen sollen diese Papiere auch in Zukunft lesen können. 

Die KEK hilft anderen Einrichtungen.
Diese Einrichtungen sind zum Beispiel:

  • Bibliotheken.
    In einer Bibliothek werden Bücher aufbewahrt.
    In vielen Bibliotheken kann man Bücher ausleihen.
  • Archive.
    In einem Archiv werden wichtige Papiere aufbewahrt.
    Zum Beispiel alte Akten und alte Briefe.

Die Bibliotheken und die Archive brauchen Hilfe von der KEK.
Zum Beispiel:

  • Wenn sie wissen wollen,
    wie sie die Papiere am besten aufbewahren sollen.
    Und wie sie die Papiere restaurieren können.
  • Wenn sie Geld brauchen,
    damit sie die Papiere restaurieren können.
     

Die Papiere werden in verschiedenen Einrichtungen aufbewahrt.
Die Einrichtungen sind in ganz Deutschland.
Und es sind sehr viele Papiere.
Deshalb arbeiten wir mit vielen Menschen zusammen.

Wir machen aber noch andere Sachen.
Zum Beispiel:

  • Wir geben Geld für Projekte.
    Mit dem Geld können Einrichtungen Papiere reparieren.
  • Wir beraten Politiker und Politikerinnen.
  • Wir informieren die Politiker und Politikerinnen darüber,
    was wir gerade machen.
  • Wir arbeiten mit allen Bundes-Ländern zusammen.
  • Wir arbeiten mit vielen Experten und Expertinnen.
    Die Experten und Expertinnen kennen sich gut mit alten Papieren aus.
  • Wir erklären den Menschen,
    wie wichtig die Papiere sind.
    Für die Vergangenheit und für die Zukunft.

Die KEK bekommt das Geld für ihre Arbeit von der Bundes-Regierung.
Mit dem Geld sorgt die KEK dafür,
dass die wichtigen Papiere erhalten bleiben.

Und die KEK bekommt Geld von der Kultur-Stiftung der Länder.

Die Kultur-Stiftung der Länder arbeitet
für alle Bundes-Länder in Deutschland.
Sie hilft den Menschen,
die Kunst und Kultur machen.

Die KEK gibt es seit dem Jahr 2011.
Die KEK gehört zur Stiftung Preußischer Kultur-Besitz.

Die Stiftung Preußischer Kultur-Besitz
kümmert sich um die Kultur von Preußen.
Preußen war früher ein Land.
Ein Teil von Deutschland hat zu Preußen gehört.

Die KEK ist in der Staats-Bibliothek in Berlin.

Bei unserer Arbeit bekommen wir Hilfe von einem Fach-Beirat.
Ein Fach-Beirat ist eine Gruppe von Experten und Expertinnen.
Sie alle kennen sich gut mit alten Papieren aus.
Die Experten und Expertinnen helfen der KEK bei der Arbeit.
Der Fach-Beirat gibt der KEK Ratschläge.
Zum Beispiel zu diesen Fragen:

  • Wie kann die KEK am besten mit allen Einrichtungen zusammen-arbeiten?
  • Welche Projekte soll die KEK unterstützen?

Die Bundes-Regierung wählt die Mitglieder vom Fach-Beirat.
Die Kultur-Stiftung der Länder muss damit einverstanden sein.
Die Bundes-Regierung wählt die Mitglieder für 3 Jahre.
Danach wird neu gewählt.

Das sind zurzeit die Mitglieder vom Fach-Beirat:

  • Jakob Frohmann
  • Stephanie Preuss
  • Doktor Laura Scherr
  • Doktor Johannes Kistenich-Zerfaß
  • Maria Elisabeth Müller
  • Doktor Alessandra Sorbello Staub
  • Doktor Marcus Stumpf

Alle Mitglieder vom Fach-Beirat arbeiten
in einer Bibliothek oder in einem Archiv.

Die Mitglieder vom Fach-Beirat treffen sich regelmäßig.
Zu den Treffen dürfen auch
verschiedene Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen kommen.
Sie dürfen als Gäste zu den Treffen kommen.
Das bedeutet:
Sie dürfen zuhören.
Sie dürfen etwas sagen.
Aber nur die Mitglieder vom Fach-Beirat dürfen entscheiden.

Seit dem Jahr 2011 haben wir fast tausend Projekten geholfen.
Allen Projekten zusammen haben wir fast 20 Millionen Euro gegeben.

Wir haben ein Heft geschrieben.
In dem Heft steht:
So sollen die Einrichtungen die Papiere sichern.
Das ist eine Empfehlung für alle Einrichtungen in ganz Deutschland.

Im Heft gibt es auch eine Liste.
In der Liste steht:
So viele wichtige Papiere gibt es in Deutschland.

Wir haben außerdem dabei geholfen,
dass viele Fach-Leute gut zusammen-arbeiten können.