Die Konzeption Zivile Verteidigung wurde im Jahr 2016 durch die Bundesregierung beschlossen. Sie legt eine aktualisierte Grundlage für die ressortabgestimmte Aufgabenerfüllung im Bereich der Zivilen Verteidigung, die verfassungsgemäß im Aufgabenbereich des Bundes liegt. Die Anforderungen des Kulturgutschutzes haben als Teilaspekt des Zivilschutzes Aufnahme in die Konzeption gefunden.


Drei Referenten werden die Anforderungen des Kulturgutschutzes insbesondere nach der Haager Konvention zum Schutz von Kulturgütern bei bewaffneten Konflikten von 1954 aus verschiedenen Perspektiven beleuchten und deren Bezüge zur Konzeption Zivile Verteidigung aufzeigen:
 

  • Susann Harder, Präsidentin des Deutschen Nationalkomitees Blue Shield e.V., stellt die Organisation Blue Shield und skizziert die Herausforderungen des Kulturgutschutzes bei bewaffneten Konflikten.
  • Dr. Bernhard Preuss, Beauftragter für Kulturgutschutz nach der Haager Konvention am Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe, präsentiert die Grundzüge der Konzeption Zivile Verteidigung sowie den aktuellen Umsetzungsstand und ihre Bedeutung für die Umsetzung der Haager Konvention von 1954.
  • Alexander Gatzsche, Kapitänleutnant vom German Institute for Defence and Strategic Studies (GIDS) an der Führungsakademie der Bundeswehr Hamburg, berichtet über den militärischen Kulturgutschutz, d.h. der Umsetzung der Haager Konvention durch die Bundeswehr bei Einsätzen im In- und Ausland.

Den Vorträgen soll sich eine Diskussion über die unterschiedlichen Perspektiven und deren Verzahnung anschließen. Dabei sollen nicht nur die Chancen und Defizite im Zivilschutz, sondern auch die des Katastrophenschutzes thematisiert werden, wie sie sich zuletzt während der Hochwasserkatastrophe in Nordrhein-Westphalen und Rheinland-Pfalz gezeigt haben. In der Diskussion wird die Runde der Referenten durch Prof. Oberst i.G. Dr. Matthias Rogg, Leiter des GIDS und ehemaliger Direktor des Militärhistorischen Museums Dresden, ergänzt.

Veranstaltungsort: im Klemperer-Saal der Sächsischen Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden, Adresse: Zellescher Weg 18, 01069 Dresden

Der Besuch der Veranstaltung ist kostenfrei. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt; eine vorherige Anmeldung per E-Mail (info@blue-shield.de) wird erbeten.

Mehr Information gibt es hier.

51.028741133592, 13.737398926461