Zahlen und Fakten

Bundesland
Ort
Wuppertal, Deutschland
Jahr
2021
Institution
Förderlinie
BKM-Sonderprogramm
Kategorie
Archivbestand
Träger
Materialität
Fördersumme
8.500,00 Euro
Gesamtprojekt

Bevor es 1929 mit vier weiteren Ortschaften zum heutigen Wuppertal vereinigt wurde, war Barmen eine eigenständige Stadt. Heute beherbergt es die wichtigsten Sehenswürdigkeiten Wuppertals, wie das Rathaus und den historischen Stadtkern. Seine Geschichte ist im Wuppertaler Stadtarchiv dokumentiert. Hier befinden sich auch 26 Regalmeter Heiratsakten aus Barmen, die im BKM-Sonderprogramm trockengereinigt und restauriert worden sind.

An den Heiratsakten lassen sich gesellschaftliche Veränderungen ablesen: So mussten in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts vor der Eheschließung die Erlaubnis der Eltern eingeholt und Eheverträge verhandelt werden. Selbst Einsprüche gegen Hochzeiten sind dokumentiert. Einen besonderen Stellenwert nehmen die Schriftstücke aus der Zeit des Nationalsozialismus ein. Ebenfalls Teil der Barmer Geschichte sind die Dokumente der Rheinischen Missionsgesellschaft. Sie befinden sich unter den Heiratsakten, denn wenn Missionar∙innen heiraten wollten, mussten sie einen Antrag bei ihrer Missionsgesellschaft stellen.

Das Stadtarchiv Wuppertal erhält bis heute Anfragen von Familien- und Ahnenforscher∙innen, die Informationen aus den Heiratsakten benötigen, um die Herkunft und Schicksale von Familien nachzuverfolgen. Um die Akten langfristig zu erhalten, müssen sie wegen Schimmelpilzbefall und einem alten Wasserschaden behandelt werden. Dies erfolgt seit 2017 in mehreren KEK-geförderten Teilprojekten.