Zahlen und Fakten

Ort
Dortmund, Deutschland
Jahr
2021–2022
Förderlinie
Träger
Fördersumme
80.000,00 Euro

Karl d'Ester (1881–1960) gilt als einer der Begründer der Zeitungswissenschaft, der Vorläuferdisziplin der modernen Kommunikationswissenschaft. 1924 wurde er zum ersten planmäßigen Professor für Zeitungskunde an das Institut für Zeitungswissenschaft in München berufen. Seine bereits zu Studienzeiten begonnene, umfangreiche pressehistorische und -typologische Sammlung wurde zur Materialgrundlage des Münchener Studien- und Lehrbetriebs. Der im Dortmunder Institut für Zeitungsforschung verwahrte Nachlass beinhaltet Quellen zu Themen des 18. bis 20. Jahrhunderts und besitzt ein hohes medienhistorisches, politisches und sozialgeschichtliches Auswertungspotenzial.

Die von d'Ester zusammengetragenen Dokumente umfassen Fotografien, Postkarten, Korrespondenzen, Manuskripte, Artikel, Arbeiten von Studierenden sowie Gutachten und Exzerpte. Zudem überliefert ist d'Esters Studiensammlung mit rund 1.400 Periodika und Monografien, mehr als 1.600 Einzelschriften, Zeitungsausschnitt- und Karikaturensammlungen, Flugschriften, Plakaten und Wandzeitungen sowie Themenmappen, z. B. zur Revolution von 1848. 

Zur Erhaltung des einzigartigen Bestands wurden im BKM-Sonderprogramm mehrere Maßnahmen umgesetzt: Nach der Oberflächenreinigung und dem Entfernen von Selbstklebebändern und Metallklammern wurden große Teile des Nachlasses massenentsäuert. Anschließend wurden alle Objekte in säurefreie Archivmappen und -kartons verpackt. Im Anschluss an das Projekt soll eine wissenschaftliche Erschließung und Digitalisierung des Nachlasses erfolgen.