Zahlen und Fakten

Ort
Albstadt, Deutschland
Jahr
2023
Förderlinie
Kategorie
Träger
Schadensbild
Fördersumme
6.968,00 Euro

Der drittgrößte Stadtteil Albstadts – Onstmettingen – besitzt aufgrund seiner wirtschaftlichen Tradition in Feinmechanik und Textilindustrie einzigartige Bestände. Einige der Archivalien reichen bis in die Zeit des Astronomen, Pfarrers, Ingenieurs und Unternehmers Philipp Matthäus Hahn (1739–1790) zurück. Dieser etablierte die Waagen- und Uhrenherstellung und damit die Feinmechanik in Albstadt und dem heutigen Zollernalbkreis. Er prägte dadurch die Wirtschaft der Stadt und des Landkreises bis in die Gegenwart. Zahlreiche historisch-engagierte Vereine, wie der Arbeitskreis Kasten e. V., beschäftigen sich intensiv mit der Geschichte des Stadtteils, was die 31 Folgen der Schriftenreihe "So war es in Onstmettingen" eindrucksvoll belegen.

Ein Großteil der Archivbestände Onstmettingens wurde 1932 durch einen verheerenden Rathausbrand in Mitleidenschaft gezogen. Aufgrund der Brandeinwirkung ist das Schriftgut sehr trocken und an Blatträndern und Einbänden verkohlt, weshalb es weder der Forschung noch interessierten Nutzer·innen vorgelegt werden kann. Im BKM-Sonderprogramm wird es nun gereinigt und konservatorisch-restauratorisch für ein Digitalisierungsvorhaben vorbereitet. Während die analogen Archivalien im Magazin für die Nachwelt verwahrt bleiben, erhalten Nutzer·innen über die Schutzdigitalisate wieder Zugang zu den unikalen historischen Quellen. Zur Auswahl zählen u. a. Gemeinderatsprotokolle, Inventuren und Teilungen, Rekrutierungsstammrollen, Personenstandsunterlagen und Gewerbekataster, die aus der Zeit vom 18. bis zum 20. Jahrhundert stammen und amtlicher Provenienz sind.