Als einzige sparten- und länderübergreifende Stelle im Bereich Originalerhalt nehmen wir eine Vielzahl von Aufgaben wahr. Angesiedelt an der Schnittstelle zwischen Fachwelt, Einrichtungen und Politik sind wir zentraler Ansprechpartner für die Querschnittsaufgabe Originalerhalt auf Bund- , Landes-  und kommunaler Ebene. Gemäß der "Bundesweiten Handlungsempfehlungen" führen wir fachliche und strategische Fragen zum Originalerhalt in Archiven und Bibliotheken systematisch zusammen und entwickeln Strategien für die weitere Zusammenarbeit.

Die Kernaufgaben der KEK lassen sich vier Bereichen zuordnen.

1. Fördern

Seit unserer Gründung spielt die Förderung von Projekten für die Erhaltung schriftlichen Kulturguts eine zentrale Rolle. Unsere Mittel setzen wir in zwei Förderlinien ein:

  • BKM-Sonderprogramm: Mit dieser Förderlinie werden großvolumige Projekte auf der Grundlage von Mengenverfahren wie Entsäuerung, Verpackung und Reinigung aus Bundesmitteln unterstützt. Durch eine erforderliche Kofinanzierung von 50 % schafft die Förderlinie Anreize für die Länder, Einrichtungen mit zusätzlichen Landesmitteln zu unterstützen und Landesprogramme für den Originalerhalt entweder zu stärken oder erstmalig aufzusetzen.
  • KEK-Modellprojektförderung: Mit dieser Förderlinie investieren wir in besonders innovative Ansätze und Best Practices. Einrichtungen können hier modellhaft Erfahrungen sammeln, ihre Fachkompetenz stärken oder besonders öffentlichkeitswirksame Projekte umsetzen.

Mehr zur den Förderlinien erfahren Sie hier.

2. Informieren

Wir helfen dabei, (Fach-)Information zum Originalerhalt in der Fachwelt, der Politik und bei Einrichtungen zu verankern.

  • KEK-Portal: Detaillierte Informationen zu allen seit 2010 geförderten Projekten können über unser Portal abgerufen werden abgerufen, visualisiert und statistisch ausgewertet werden.
  • Berichterstattung in politische Gremien: Wir informieren Ausschüsse auf den Ebenen Bund, Land und Kommune sowie internationale Organisationen.
  • Vorträge und Workshops: Regelmäßig referieren wir bei wichtigen Fachveranstaltungen wie dem Deutschen Archivtag oder dem Bibliothekskongress über unsere Arbeit. In Workshops informierren wir Einrichtungen über die Modalitäten der Antragsstellung in unseren Förderlinien. Darüber hinaus nimmt unsere Leiterin, Dr. Ursula Hartwieg, regelmäßig Lehraufträge, wie an der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst (HAWK) in Hildesheim, wahr.
Die Gute Botschaft
Unitätsarchiv - Herrnhuter Brüdergemeine, © Jörg F. Müller

3. Sensibilisieren

Wir schaffen ein stärkeres Bewusstsein für den Originalerhalt in Fachwelt, Politik und Öffentlichkeit:

  • Publikationen und Kampagnen: Durch ansprechende Publikationen zu geförderten Projekten und den Fortschritten bei der Erhaltung des schriftlichen Kulturguts stärken wir das öffentliche Bewusstsein für Originale und vermitteln, wie bedeutsam sie für unsere Geschichte und Zukunft sind. Unsere Veröffentlichungen stehen im Abschnitt Publikationen zur freien Verfügung.
  • Kooperationen und Veranstaltungen: Wir kooperieren mit Partnern aus dem Bereich des Kulturgutschutzes, um mit gezielten Aktionen eine breite Öffentlichkeit zu erreichen. Hierzu gehören gemeinsame Aktionen mit dem Deutschen Nationalkomitee für Denkmalschutz (DNK) anlässlich des Europäischen Kulturerbejahrs 2018. Aber auch mit geförderten Einrichtungen arbeiten wir zusammen und diskutieren auf Veranstaltungen über besondere Projekte und Bestände.
  • Community Management: Unter dem Account @originalerhalt sind wir in den Sozialen Medien vertreten. Hier informieren wir über unsere Projekte und tauschen uns mit der Community aus. Ein weiterer Informationskanal ist unser regelmäßiger Newsletter.

4. Vernetzen

Wir schaffen Räume und Formate für die Kooperation auf länder-, sparten-, und trägerschaftsübergreifender Ebene und fördern zudem den Datenaustausch im Bereich Originalerhalt.

  • Veranstaltungen zum spartenübergreifenden Austausch: Wir haben mehrere Formate initiiert, mit denen die Kooperation bei der Erhaltung schriftlicher Originale optimiert und stärker synchronisiert wird. Hierzu gehören das "Bundesweite Expertengespräch" (BW EG), die KEK-Klausurtagung und das "Arbeitstreffen der Archiv- und Bibliotheksreferate der Länder" (AABL). Mehr Information zu den Veranstaltungen finden Sie weiter unten.
  • Normierter Datenaustausch: Wir haben über Modellprojekte Nachweissysteme gefördert und installiert, die Einrichtungen dabei helfen, sich besser zu behandelten Beständen und durchgeführten Maßnahmen abzustimmen. So können Einrichtungen noch gezielter schriftliche Originale sichern.
KEK-Veranstaltungen
Bundesweites Expertengespräch

Ein zentrales Ergebnis bisheriger struktureller Netzwerkarbeit ist die Initiierung eines bundesweiten Expertennetzwerks zum Originalerhalt: Die KEK hat im Februar 2013 mit einem Schreiben, das über das Sekretariat der Kultusministerkonferenz (KMK) in die Länder ging, um Benennung von Länderexpertinnen und -experten für den Originalerhalt in Archiven und Bibliotheken gebeten. Parallel wurden von BKM Expertinnen und Experten in Bundeseinrichtungen benannt. Mit Hilfe dieses Netzwerks von Fachleuten kann die länder- und spartenübergreifende Informationslage verbessert und die zielführende Umsetzung strategischer Schritte vorgenommen werden. Der persönliche Austausch wird über das jährlich stattfindende "Bundesweite Expertengespräch" ermöglicht, das von der KEK in der Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz veranstaltet wird.

  • I. Bundesweites Expertengespräch am 18. Juni 2013
  • II.  Bundesweites Expertengespräch am 17. Februar 2014
  • III. Bundesweites Expertengespräch am 22. Februar 2016
  • IV. Bundesweites Expertengespräch am 8. März 2017
  • V. Bundesweites Expertengespräch am 15. März 2018 › Kurzbericht 
  • Außerordentliches Bundesweites Expertengespräch am 17. Januar 2019 › Kurzbericht
  • VI. Bundesweites Expertengespräch am 28. Oktober 2019

Eine Liste mit allen Expertinnen und Experten in den Ländern und den Einrichtungen des Bundes finden Sie hier.

Bundesweites Expertengespräch im Jahr 2019. © Staatsbibliothek zu Berlin, Hagen Immel
KEK-Klausurtagung
Deleted content encountered, site owner alerted.

Die KEK veranstaltet jährlich eine Klausurtagung, in der sich Vertreter der drei Gremien - der BKK, der KLA und der Kommission Bestandserhaltung des dbv - gremien- und spartenübergreifend zu fachlichen Themen des Originalerhalts und der Überlieferungskooperation austauschen. Mehr Informationen zu den Gremien finden sich im Abschnitt Netzwerke.

Arbeitstreffen der Archiv- und Bibliotheksreferate der Länder

Seit 2019 findet ein Arbeitstreffen mit Vertreterinnen und Vertretern der zuständigen Landesreferate für das Archivs- und Bibliothekswesen statt. In den Fokus genommen wird die Synchronisierung des BKM-Sonderprogramms mit den jeweiligen Landesprogrammen für den Originalerhalt. Damit bietet das Treffen dieser landesbehördlichen Ebene ein Forum, um sich über einschlägige Landesprogramme und deren Umsetzung bzw. Planung im Zusammenspiel mit der Bundesförderung auszutauschen.

Welche Strategien wir verfolgen

Bibliothek Magazin

Der Originalerhalt ist ein systemrelevanter Bestandteil der Überlieferungssicherung in Archiven, Bibliotheken und anderen Einrichtungen, die schriftliche Information aus Wissenschaft und Kultur archivieren und bereitstellen. Die Kernpunkte unserer strategischen Vorgehensweise sind in den Bundesweiten Handlungsempfehlungen (2015) formuliert. Neben einer Schadens- und Gefährdungsbilanz ist darin z.B. für die Sparte Bibliothek ein Verantwortungsgerüst zur Abstimmung der Mehrfachüberlieferung bei Beständen ab 1851 dargelegt bzw. definiert. Hierzu ergänzend gibt ein Phasenmodell Eckpunkte für eine bundesweite Regelung der Überlieferung vor.

Strategien

Zur bundesweit koordinierten Sicherung der schriftlichen Überlieferung erarbeiten wir in Zusammenarbeit mit Partnern Strategien und Konzepte. In folgenden Bereichen liegen dabei derzeit die Schwerpunkte:

  • Strategieentwicklung zur kooperativen spartenübergreifenden Überlieferungssicherung, z.B. durch ein Pilotprojekt zum Segment Zeitungen
  • Ausbau der Informationsinfrastrukturen zur koordinierten Überlieferungssicherung, z.B. durch normierten Nachweis zu Massenentsäuerungsmaßnahmen in der Sparte Bibliothek
  • Wissenschaftliche Auswertung des BKM-Sonderprogramms zur Dokumentation der Entwicklung bezüglich der 1%-Referenzgröße sowie Ausbau der Datenbasis
  • Wissenschaftliche Auswertung des KEK-Modellprojektförderprogramms, z.B. von Forschungsprojekten
  • Ausbau und Stärkung der (inter-)nationalen Sichtbarkeit, Koordination und Kooperation im Bereich schriftliches Kulturerbe, z.B. bei der grenzüberschreitenden Notfallvorsorge

Initiativen in den Ländern

Sowohl auf Bundes- als auch auf Länderebene existieren ebenfalls Programme und Initiativen zum Originalerhalt. Um alle von Zerstörung bedrohten Dokumente deutschlandweit nachhaltig und effektiv zu schützen, reichen die bestehenden, vielerorts lediglich kurzzeitigen Aktionen nicht aus. Originalerhalt kann langfristig nur auf einer bundesweiten strategischen Basis gelingen. Diese Grundlage erarbeitet die KEK. Dabei bauen wir auf einem integrativen Ansatz, um Synergieeffekte zu schaffen und um die parallelen Aktivitäten auf Länderebene zu synchronisieren. Zeitgleich bieten wir eine Plattform für den Austausch der Initiatoren untereinander.